x
15 Mrz 2022

Themenbereich Mensch: Mal sehen, was alles in mir steckt!

Themenbereich Mensch im Universum® Bremen zeigt den Gästen ihre körperlichen Besonderheiten und kognitiven Fähigkeiten auf

Welche Schattenbilder entstehen, wenn mehrere Lichtquellen auf meinen Körper treffen? Mit einem Blick auf die eigene Silhouette beginnt der Gast den Rundgang durch den Themenbereich Mensch im zweiten Obergeschoss des Universum® Bremen. Die Schattenfacetten gehören zum Unterbereich „Körperblicke“ und bieten einen Einstieg in das Thema Mensch – ganz im Sinne des Ausstellungskonzepts, das die Besucherinnen und Besucher schrittweise vom Einfachen zum Komplexen führen soll.

Körperblicke – auf verschiedene Arten den Körper entdecken

In verschiedenen Erlebnisräumen werden die Gäste dann zu weiteren Selbstversuchen angeregt: Wie sieht mein Körperabdruck an einer Noppenwand aus? Und welche Stellen an mir sind eigentlich besonders warm, welche kühler? Hierüber gibt eine Wärmebildkamera Auskunft, die die Wärmestrahlung des Besuchenden misst und in ein buntes Temperaturbild übersetzt. Anhand eines echten menschlichen Skeletts kann darüber hinaus auch das Innere eines Menschen genauer betrachtet werden. Wie viele Knochen haben wir eigentlich? Und woran erkenne ich, ob das Skelett von einer Frau oder einem Mann stammt? Zusätzlich werden Aufnahmen von Blutgefäßen, Organen und Fettgewebe gezeigt, die mit medizinischen Verfahren wie Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Röntgen oder Ultraschall erstellt wurden.

Sinnesparcours – testen und täuschen lassen

Nach den Körperblicken geht es weiter zum Unterbereich Sinnesparcours. Hier können die Gäste spielerisch ihre Sinne testen und auf verblüffende Art täuschen lassen: Wie kann es sein, dass meine Begleitung auf einmal so winzig wirkt, nur weil sie auf diesem besonderen Stuhl sitzt? Weshalb gelingt es mir nicht sofort, mit einer Prismenbrille vor den Augen einen Basketball im Korb zu versenken? Und wieso verschwinden Details des großen Wandbildes im Farbraum, sobald die gelbe Glühbirne eingeschaltet wird? Nach etlichen optischen Täuschungen geht es weiter in einen um 10 Grad gekippten Raum. Wie wird mein Gleichgewichtssinn reagieren? Kann ich hier drin sogar seekrank werden? In der lichtlosen Tastgalerie hingegen dreht sich alles um Fingerspitzengefühl. Hier müssen sich die Gäste an verschiedenen Alltagsgegenständen vorbei ihren Weg nach draußen ertasten, wo sie dann auch gleich die Gelegenheit haben, die eigenen Hände buchstäblich unter die Lupe zu nehmen: Mithilfe einer vergrößernden Hautkamera werden einzelne Poren, Falten und Härchen verblüffend deutlich.

Kommunikationswege – wie wir uns pausenlos mitteilen

Im anschließenden Bereich Kommunikationswege tauchen die Universum®-Gäste zunächst in die Feinheiten des gesprochenen Wortes ein. An der Vorwärts-rückwärts-Maschine stellen sie fest, dass Begriffe wie Otto und Rentner, die sich vorwärts und rückwärts identisch lesen lassen, auf Tonband gesprochen und rückwärts abgespielt kaum noch wiederzuerkennen sind. Betonung und Satzmelodie sind hierfür verantwortlich. Um Mimiken geht es bei einem ganz speziellen Gesichtserkennungsprogramm: Dieses kann nicht nur das Geschlecht und das ungefähre Alter des Gastes erkennen, sondern zusätzlich zwischen glücklich, traurig, überrascht und wütend unterscheiden. Das Programm soll Robotern helfen, die Gefühlslage von Menschen zu deuten. Dass Gesten einiges aussagen, aber auch viel Konfliktpotenzial bergen, verdeutlicht eine Multimediainstallation mit typischen Gesten aus aller Welt. Wer hätte beispielsweise gedacht, dass in Japan ein Händedruck als Eingriff in die Privatsphäre gilt? In einer ästhetischen Rauminstallation namens Recollections werden die eigenen Körperbewegungen von einer Kamera eingefangen und als poppig-bunte Einzelbilder an eine Wand projiziert. Vor dieser Kulisse macht tanzen, turnen oder in die Luft springen gleich doppelt so viel Spaß!

Gedankenspiele – Kreativität und Kooperation sind gefragt!

Der Themenbereich Gedankenspiele beginnt mit klassischen Denkaufgaben, bei denen Kreativität und Logik gefragt sind. So soll beispielsweise mit einem Seil das „Haus vom Nikolaus“ nachgelegt werden oder aus denselben Einzelteilen mal ein Quadrat, mal ein Dreieck zusammengesetzt werden – ohne dabei zu verzweifeln. Bei einem Multitasking-Test werden die Gäste außerdem aufgefordert, einen Ring an einem Metalldraht entlangzuführen und gleichzeitig eine Aufgabe zu lösen. Nach diesen Einzelaufgaben ist es Zeit, sich pfiffige Mitspielende zu suchen: In einer künstlerischen Rauminstallation kann ein Foto vom eigenen Team erspielt werden – allerdings nur, wenn die Gruppenaufgabe erkannt und von allen gemeinsam erfüllt wird. Weiter geht’s zur nächsten Teamherausforderung: Bei einer Variante des Computerspiels Pac-Man können vier Teilnehmende nur je eine Richtung durch das Labyrinth betätigen, sodass konkrete Absprachen und Kooperation nötig sind.

Vertiefungszone liefert Fachwissen und mehr

Auch im Themenbereich Mensch werden die interaktiven Stationen und Erlebnisräume durch wertvolle Hintergrundinformationen ergänzt. In der ruhigen Vertiefungszone namens Forschungsfokus Mensch beantworten wissenschaftliche Expertinnen und Experten an Multimediastationen 33 Fragen rund um den Forschungsgegenstand Mensch: Kann man Lügen lernen? Warum müssen wir schlafen? Macht Wissen glücklich? Zusätzlich erfahren die Besucherinnen und Besucher an einer futuristisch anmutenden Installation namens Humanmontage, welche menschlichen Ersatzteile vom Herzschrittmacher bis hin zur Armprothese von der Medizin bereits eingesetzt werden. Dank einiger Kooperationen mit namhaften Forschungsinstituten erhalten die Universum®-Gäste stets aktuelle Einblicke in spannende Forschungsprojekte und können sich ein eigenes Bild von deren Relevanz für Wissenschaft und Gesellschaft machen.


Bilder Downloads
  • Welche Schattenbilder entstehen, wenn mehrere Lichtquellen auf meinen Körper treffen? Verschiedene Selbstversuche bieten einen spannenden Einstieg in das Thema Mensch.

  • Weshalb gelingt es nicht sofort, mit einer Prismenbrille vor den Augen einen Basketball im Korb zu versenken? Der Themenbereich Mensch im Universum® Bremen gibt Antworten.

  • Hier ist Teamwork gefragt: Bei einer Variante des Computerspiels Pac-Man können vier Teilnehmende nur je eine Richtung durch das Labyrinth betätigen, sodass konkrete Absprachen und Kooperation nötig sind.