x
1 Sep 2015

Von der Idee bis zum silbernen Wal

Die Entstehungsgeschichte des Universum® Bremen

1996 entwickelten engagierte Professoren der Universität Bremen den Plan, in der Hansestadt ein Wissenschaftscenter mit ausgeprägtem Erlebnischarakter aufzubauen. Die wissenschaftliche Betreuung übernahm Professor Gerold Wefer, Geowissenschaftler an der Universität Bremen.

Visionäre gesucht und gefunden

Der Bremer Architekt Thomas Klumpp, der Bauunternehmer und Privatinvestor Kurt Zech sowie der Edutainment-Berater Carlo Petri wurden mit ins Boot geholt. Petri erklärte sich bereit, den Betrieb der geplanten Wissenschaftsausstellung zu den Themenbereichen Mensch, Erde und Kosmos auf eigenes Risiko zu übernehmen. Er gründete dafür die Universum Managementges. mbH.

Science Center erfolgreich an den Start gebracht

Als Konzept und Businessplan für das künftige Universum® Science Center Bremen auf den Weg gebracht waren, konnten für den Bau der in Bremen einzigartigen Publikumsattraktion öffentliche Mittel von rund 17,5 Millionen Euro akquiriert werden.

In anderthalb Jahren zum fertigen EXPO-Projekt

In einer vergleichsweise kurzen Bauzeit von 18 Monaten wurde das an einen silbernen Wal erinnernde Science Center zwischen Frühjahr 1999 und September 2000 fertig gestellt. Es eröffnete als EXPO-Projekt am 9. September 2000. Während der Bauzeit wurden 6000 Kubikmeter Beton, tonnenschwere Stahlträger und leichte Holzkonstruktionen sowie 40.000 Edelstahlschindeln als Außenhaut verarbeitet. Das Center streckt sich 27 Meter in die Höhe, 22 Meter in die Breite und 70 Meter in die Länge.

Das Universum® dehnt sich aus

Sechs Jahre später hatten bereits knapp 3 Millionen Besucher die rund 250 interaktiven Exponate auf 4000 m² erforscht – und damit die Prognosen weit übertroffen. Um dem hohen Besucheraufkommen gerecht zu werden und auch den Wiederholungsbesuchern etwas Neues zu bieten, wurde im Juli 2007 ein 5000 m² großes, zusätzliches Außengelände eröffnet. Weiterhin gibt es seit Oktober 2007 einen würfelförmigen Erweiterungsbau, der auf 700 m² wechselnde Sonderausstellungen präsentiert und mit dem Science Center durch eine Brücke verbunden ist. Die Gesamtinvestitionen für die Erweiterung betrugen 5,9 Millionen Euro aus öffentlichen sowie 1,5 Millionen Euro aus privaten Mitteln. Der Gesamtkomplex trägt nun den neuen, eingängigen Namen Universum® Bremen. Metamorphose nach 14 Jahren

Nach 14 Jahren Betrieb und rund 5 Millionen Besuchern erfolgte ein Komplettumbau des mittlerweile städtisch betriebenen Universum®. Vom 3. November 2014 bis zum 6. März 2015 wurde das Gebäude entkernt, Wände versetzt, Böden erneuert, neue Exponate eingebaut und somit ein völlig verändertes Besuchserlebnis kreiert. Die ursprünglichen Themen mussten weichen und machten Platz für die drei neuen Themenebenen Technik, Mensch und Natur. Die Ausstellung ist dem interaktiven Konzept treu geblieben, wurde aber durch multimediale Exponate und vertiefende Texte, die einen aktuellen Blick in die Forschung wagen, erweitert.


Bilder Downloads
  • Das Universum® im Bau.

  • Das Universum® Bremen heute.