fbpx
x
5 Aug 2022

Erkundung des Weltalls: Mensch versus Maschine

Paneldiskussion im Universum® Bremen beleuchtet Vor- und Nachteile der astronautischen sowie robotischen Raumfahrt

Spätestens Ende dieses Jahrzehnts will die NASA im Rahmen des Artemis-Programms wieder Astronautinnen und Astronauten auf den Mond schicken – über 50 Jahre, nachdem der bisher letzte Mensch den Erdtrabanten betreten hat. Doch braucht es zur Erforschung des Alls überhaupt noch Menschen? Können Roboter diese Aufgabe inzwischen nicht viel besser und auch kostengünstiger übernehmen? Zu diesen Fragen diskutieren Expertinnen und Experten aus der Raumfahrtbranche am Montag, 5. September, ab 19 Uhr im Universum® Bremen.

Welche Kompetenzen spielen in der Erkundung des Weltraums die wichtigere Rolle – intuitives Gespür oder automatisierte Präzision? Wo liegen die jeweiligen Stärken, aber auch die entsprechenden Grenzen menschlichen und robotischen Handelns? Darüber unterhalten sich Marc Avila (Direktor des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation der Universität Bremen), Chiara Pedersoli (Vorstandsmitglied der OHB System AG), Frank Kirchner (Geschäftsführender Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Bremen und Leiter des Forschungsbereichs Robotics Innovation Center) und Jean-Pierre Paul de Vera (Leiter des Microgravity User Support Centers am Institut für Raumflugbetrieb und Astronautentraining des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt). Moderiert wird das Panel von Hanna Lührs (Wissenschaftsmanagerin am MAPEX Center for Materials and Processes der Universität Bremen).

Der Eintritt beträgt fünf Euro. Eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0421 / 33 46-0 oder online unter shop.universum-bremen.de ist empfehlenswert, etwaige Restplätze werden an der Abendkasse verkauft.

Die Veranstaltung findet anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Astrobiologischen Gesellschaft (DAbG) statt. In ihr sind mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler organisiert, die sich mit astrobiologischer Forschung oder verwandten Disziplinen beschäftigen.

Termin: Die Podiumsdiskussion „Zukunft der Raumfahrt: Mensch versus Maschine“ findet am Montag, 5. September 2022, von 19 bis 20 Uhr im Universum® Bremen statt (Wiener Str. 1a, 28359 Bremen). Der Eintritt beträgt fünf Euro.


Bilder Downloads
  • Nachdem 1972 mit dem NASA-Astronauten Eugene Cernan der bisher letzte Mensch den Mond betreten hat, sollen spätestens Ende dieses Jahrzehnts wieder Astronautinnen und Astronauten auf dem Erdtrabanten landen. (Bildquelle: NASA)

  • Doch braucht es überhaupt noch Menschen im All, um dieses zu erforschen? Können Roboter diese Aufgabe inzwischen nicht viel besser und auch kostengünstiger übernehmen? Darüber diskutieren Fachleute aus der Raumfahrtbranche am 5. September im Universum® Bremen. (Bildquelle: NASA)

  • Marc Avila ist Direktor des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation der Universität Bremen. (Bildquelle: ZARM, Universität Bremen)

  • Als Vorstandsmitglied der OHB System AG verantwortet Chiara Pedersoli die Bereiche „Engineering und AIT“. (Bildquelle: OHB)

  • Frank Kirchner ist geschäftsführender Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Bremen und Leiter des Forschungsbereichs Robotics Innovation Center. (Bildquelle: DFKI, Jürgen Mai)

  • Jean-Pierre Paul de Vera leitet das Microgravity User Support Center am Institut für Raumflugbetrieb und Astronautentraining des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. (Bildquelle: DLR)

  • Moderiert wird die Diskussion von Hanna Lührs, Wissenschaftsmanagerin am MAPEX Center for Materials and Processes der Universität Bremen. (Bildquelle: Universität Bremen, Bastian Dincher)